Usability von Onlineshops offline betrachtet – Google Video

usability für onlineshopsAn welchem Punkt drehen Ihre potentiellen Kunden um und verlassen das Geschäft? An welchen Regal entschließt sich ein Kunde definitiv das Produkt zu kaufen? Bei überschaubaren Lokalitäten, mit einiges an Beobachtungsaufwand noch relativ leicht herauszufinden. In Asien werden dafür sogar Kameras eingesetzt die „Traffic Management“ automatisch überwachen und auswerten. In Onlineshops gestaltet sich diese Herausforderung auf den ersten Blick schon etwas schwieriger – kann man seine User ja nicht filmen.

Es gibt jedoch bestimmte Software-Tools die solche Auswertungen einfach und rasch möglich machen. Eines davon ist – allseits bekannt – Google Analytics. Kürzlich bin ich auf dieses Video gestossen, mit dem auf wirklich witzige Art und Weise aufgezeigt wird, wie sich mangelhafte Usability eines Onlineshops sich in einem Offline-Geschäft darstellen würde und was an der Kasse geschieht, wenn das Analysetool ein realer Mitarbeiter wäre. Have fun, watching 🙂

„Shopping online is meant to be easy. Find out where your customers are checking out.“

Freue mich über Erfahrungsaustausch? Wer hat Erfahrungen mit Usability-Tests gemacht und kann vielleicht sogar ein paar konkrete Werte und Ergebnisse hier zur Verfügung stellen? Natürlich gerne anonymisiert. Vielen Dank!

Advertisements
Comments
One Response to “Usability von Onlineshops offline betrachtet – Google Video”
  1. Freddy sagt:

    Hallo,

    wirklich witziges Video, welches viele potenzielle Shortcomings beim Online-Checkout im Vergleich zum Offline-Pendant darstellt.

    Ein sehr wichtigen Aspekt in dem gezeigten Video bekommt man allerdings nicht durch Google
    Analytics geliefert: Das Feedback des Kunden oder des Nutzers.
    Anhand der Kennzahlen-Analyse weiß man am Ende als Webseitenbetreiber nur, ob und wo Kunden vor dem Kauf den virtuellen Laden verlassen haben. Man weiß aber nicht, WARUM.

    Der einzige Weg, auf diese Frage Antworten zu finden, ist den Nutzer zu Fragen; und zwar durch Usability-Tests.

    Usability-Tests kann man entweder selbst durchführen (eine guter Einstieg in die Materie: Steve Krug’s „Don’t Make Me Think“), oder man nutzt Online-Nutzertest-Plattformen: http://www.rapidusertests.com.

    Guter Artikel – weiter so!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: